Mehr Infos

ⓘ Hinweise zur Produktauswahl, Finanzierung & Bewertung

Waveboards – die etwas anderen Skateboards für mehr Fahrspaß

WaveboardsWer regelmäßig durch den Park spaziert, in der Innenstadt shoppen geht oder durch die Kleinstadt läuft, um Besorgungen zu machen, hat den neuen Fahrspaß-Trend für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sicher schon einmal gesehen: Das Waveboard. Das wie ein Skateboard aussehende Board ist mittlerweile weltweit berühmt und wegen dem Fahrspaß sehr beliebt – denn es ist nicht nur etwas schwieriger zu fahren, sondern macht auch coole Moves möglich. Wem das Skatbaord oder Longboard also schon zu langweilig ist, der kann auf das Original Streetsurfing zurückgreifen, das mit den witzigen Bewegungen des Waveboards möglich gemacht wird. Was man beim Kauf allerdings beachten sollte und ab wann Kinder das Fahrspaß-Board nutzen können, erfahren Sie nachfolgend.

Waveboard Test 2021

Aufbau und Eigenschaften des Waveboards – Unterschiede zum Skateboard

WaveboardsAuf den ersten Blick könnte man das Waveboard durchaus mit einem klassischen Skateboard verwechseln – doch sieht man genauer hin, fällt durch die wellenartigen Surfbewegungen schnell auf, dass es sich hierbei um eine ganz andere Art von Funsportfahrzeug handeln muss. Tatsächlich ist das Waveboard auch ganz anders aufgebaut, als man es vom Skateboard kennt: Es besitzt vorne und hinten jeweils nur eine Rolle, die sehr gut an der Straße haftet. Weiterhin sind Vorder- und Hinterteil des Waveboards nahezu unabhängig voneinander beweglich, sodass es sich nicht um ein steifes und durchgehendes Board, sondern zwei Fußelemente mit beweglichem Verbindungsstab handelt.

Durch diesen Aufbau wird eine Fahrbewegung ermöglicht, die mit einem Skateboard absolut nicht erzeugbar ist: Der Fahrer kann das Gerät fast schon wie ein Surfboard über die Straße führen und dabei in wellenartigen Bewegungen vorwärts kommen. Muss gelenkt werden, ist das Board hierfür flexibel genug, sodass neben einem kleinen Wendekreis auch das Lenken einfach ermöglicht wird. Neben der Wendigkeit überzeugt das Waveboard aber auch mit coolen Stunts und Moves, die sich vornehmen lassen. Schnelle Drehungen und mehr sind mit diesem Funsportfahrzeug sehr leicht durchzuführen. Bei vielen Modellen sind die Rollen sogar um 360 Grad drehbar, sodass mit noch mehr Flexibilität zu rechnen ist. Spannung wird dadurch erzeugt, dass das Gerät etwas schwieriger zu beherrschen ist und selbst geübte Skateboard Fahrer erst einmal üben müssen, um sich mit dem neuen Untersatz richtig vertraut zu machen.

Vor- und Nachteile eines Waveboards

  • mehr Flexibilität und neue Moves möglich, sowie geringerer Wendekreis
  • Original Streetsurfing möglich, also das Fahren wellenartiger Bewegungen
  • der komplette Körper wird bei der Fahrt beansprucht, da das Gleichgewicht besser gehalten werden muss
  • mehr Fahrspaß und Spannung für alle, denen das Skateboard schon zu langweilig ist
  • erinnert oft an das Snowboarden
  • wird von sehr vielen Herstellern angeboten
  • Preis nicht allzu kostenintensiv
  • ist etwas anspruchsvoller, als das Skateboard Fahren und muss daher erst geübt werden
  • weil nur zwei statt vier Rollen genutzt werden und das Deck nicht durchgehend, sondern sehr beweglich ist, ist es schwieriger, die Balance zu halten
  • Varianten sehr bekannter Marken können durchaus kostspieliger ausfallen

Wie das Waveboard so bekannt wurde

Ursprünglich stammt das heute beliebte Waveboard aus Korea – denn es wurde von einem koreanischen Unternehmer designt, hergestellt und erstmals 2003 verkauft. Das im Englischen als Casterboard bezeichnete Waveboard kam zunächst in Amerika auf den Markt: Ab 2004 wurden sie hier zunehmend beliebter und boten vor allem der großen Skater-Szene etwas Neues und Spannendes. Waveboards kaufen konnte man in Deutschland erst ab 2007 und 2008 so richtig, denn mit Hilfe von Sportmessen wurde es erst dann hierzulande eingeführt. Mittlerweile kennt fast jeder das sportliche Fahrzeug, das viel Fahrspaß ermöglicht – denn mit den Surfähnlichen Bewegungen auf dem Asphalt ist es ideal für echte Adrenalin- und Sport-Junkies geeignet.

Verschiedene Waveboards für jeden Anspruch

Macht man einen eigenen Waveboard Test beim Recherchieren im Skateboard Shop, kann man schnell feststellen, dass sich viele Modelle unter den Angeboten unterscheiden. Den Erfahrungen nach gibt es drei wesentliche Arten von Waveboards: Das 2 in 1 Waveboard, das Streetboard und das Waveboard für Anfänger.

Die Waveboards komplett Versionen zeichnen sich durch diese Eigenschaften aus:

Variante Hinweise
2 in 1 Waveboards Diese Art von Waveboard wird oft auch Wavescooter genannt und kann – wie es die Bezeichnung schon sagt – durch eine Lenkstange auch wie ein Roller genutzt werden. Durch das zweiteilige Deck wird das Fahren des Rollers dennoch etwas schwieriger, als bei herkömmlichen Roller Modellen. Mit Hilfe des Lenkers ist es aber einfacher, das Gleichgewicht zu halten und Fahren des Waveboards zu erlernen, weshalb dieses Waveboard für Kinder gut geeignet ist.
das Streetboard Wie bereits erwähnt, bringen sehr viele Waveboards um 360 Grad drehbare Rollen mit, die das Deck noch wendiger machen. Gerade wegen der sehr flexiblen Art sind die Modelle als Profi Waveboard gut geeignet, Anfänger haben es in der Regel etwas schwerer, das Gleichgewicht lange genug zu halten.
das Waveboard für Anfänger Das Waveboard für Anfänger bringt Rollen mit, die nur um 90 Grad drehbar sind und das Waveboard daher etwas steifer wirken lassen. Die Waveboards komplett Versionen dieser Art sind dadurch leichter handzuhaben und eignen sich gut, um das Fahren erst einmal zu üben. Wer sonst recht wenig mit Funsportfahrzeugen zu tun hat oder gerade erst damit beginnt, profitiert also von diesem Komplettboard.

Was beim Waveboards Kaufen zu beachten ist

Ein eigener Waveboard Test oder das Ausprobieren im Sport-Fachgeschäft zeigen, dass nicht unbedingt jedes Komplettboard dieser Art gut zu den eigenen Anforderungen passt. Schließlich gibt es beim Kauf des Boards einige Dinge, die beachtet werden sollten. Während die Länge des Boards bei einem Waveboard für Kinder beispielsweise verkürzt ausfällt, sollte die Breite des Boards nach der eigenen Fußgröße gewählt werden: Hat man sehr große Füße, muss das Waveboard mehr Standfläche bieten können, um ein komfortables Fahren zu ermöglichen. Testberichte zeigen, dass auch das Gewicht variieren kann und durchaus eine Rolle spielt, wenn es darum geht, welches Waveboard auszuwählen ist. Waveboard Testsieger zeichnen sich durch das geringere Gewicht aus, da sie dadurch leichter zu transportieren und wendiger sind – etwas schwerere Modelle hingegen fahren sich deutlich ruhiger und sind daher auch für Anfänger ideal. Das Gewicht kann zwischen 2,5 und 4,5 Kilogramm liegen.

Achsen hat das Waveboard übrigens nicht, wie bei einem eigenen Waveboard Test auffallen kann – stattdessen wird das Set aus Einzelteilen durch Kugellager der Norm ABEC zusammengehalten. Die Rollen des Waveboards können ebenso wie die Größe der Modelle unterschiedlich sein, denn neben diversen Design Optionen bieten sie eine umfassende Auswahl, was den Härtegrad betrifft. Diese wird mit A und einer darauffolgenden Zahl bezeichnet – je höher die Zahl, desto härter die Rollen.

Tipp: Je härter die Rollen, desto besser eignen sie sich für Fortgeschrittene, da sie bei Stunts behilflich sind. Je weicher dagegen die Rollen sind, desto besser haften sie am Boden – was wiederum zu einem komfortableren Fahrerlebnis führt.

Möchte man Waveboards für Erwachsene, für Mädchen und Jungen oder für Fortgeschrittene günstig kaufen, kann man sich manchen Tipps nach an eine Reihe bekannter Hersteller wenden. Auch bei einem Waveboard Test fällt schnell auf, dass für Kinder und Erwachsene das Richtige für jedes Budget vorhanden ist, sodass durch einen Preisvergleich oder Sale jeder mit seinem neuen Waveboard Tricks erlernen kann. Ob für Mädchen, Kinder allgemein, für Fortgeschrittene, ein Profi Waveboard oder ein Set einzelner Teile wie der Achsen: Der Empfehlung nach lassen sich beliebte Waveboards bei Marken wie diesen kaufen:

FAQ - Häufige Fragen zum Thema

Wie heißen die besten Produkte für "Waveboards"?

Zur Zeit empfehlen wir Ihnen unter Skateboard.org folgende Modelle bzgl. "Waveboard" bzw. küren diese als Testsieger nach Popularität:

Welche Marken oder Hersteller sind empfehlenswert?

Bitte schauen Sie sich insbesondere die nachstehenden Marken näher an: Streetsurfing, MAXOfit, Choke, Razor, FunTomia.

Was kosten die Produkte durchschnittlich?

Für die Kategorie Waveboards haben wir Preise von 25-89 Euro gefunden. Der Durchschnitt bei Skateboard.org beträgt demnach 60 Euro. Alle Online-Shops und Angebote finden Sie auf der jewiligen Produktdetailseite.

Beste 14 Waveboards im Test oder Vergleich von 2021

Hier finden Sie die aktuelle Top 14 vom Waveboard Test auf Skateboard.org für das Jahr 2021 als Vergleichstabelle.

Waveboard - Experteneinschätzungen, Test oder Vergleich
ProduktTyp(en)UrteilVor- und NachteileOnline-PreisZum Test
Streetsurfing Waveboard The Wave G1
Streetsurfing Waveboard The Wave G1 Test
Streetboard, Waveboard4.5 Sterne
(sehr gut)
Größe, Maximale Belastung, Kugellager, Leichtgängig, 360 Grad schwenkbar
Preis, Qualität der Rollen
um die 77 €» Details
  Eylife Snakeboard
  Eylife Snakeboard Test
Waveboard4 Sterne
(gut)
Leuchtende Rollen, Setinhalt, Belastbarkeit, Materialstärke, Farbwahl
Punktelle Antirutschbeschichtung
um die 86 €» Details
MAXOfit Waveboard Pro Close XL
MAXOfit Waveboard Pro Close XL Test
Waveboard4 Sterne
(gut)
Leuchtende Räder, Lieferumfang, Hohes Nutzergewicht, Ansprechende Farbauswahl, Preis- Leistungsverhältnis
Teils kommen Anfänger nicht damit zurecht
um die 66 €» Details
Choke Waveboard
Choke Waveboard Test
Waveboard4 Sterne
(gut)
Gute Einsteiger Alternative, Leichtgängige Rollen, Stabiles Deck, Ideal für junge Skater, Waveboard-Longboar Kombination
Nicht flexibel einsetzbar
um die 25 €» Details
Streetsurfing Waveboard Mini SL-D
Streetsurfing Waveboard Mini SL-D Test
Streetboard, Waveboard4.5 Sterne
(sehr gut)
wendig, 360 Grad schwenkbare Rollen, gutes Design
nur für Kinder, erfordert Übung
um die 67 €» Details
  EiDevo Waveboard
  EiDevo Waveboard Test
Waveboard4 Sterne
(gut)
Leuchträder, Maximale Belastung, Größe, Beweglichkeit, Robust, Eigengewicht
Geringe Farbauswahl
um die 56 €» Details
  Sumeber Waveboard
  Sumeber Waveboard Test
Streetboard, Waveboard4 Sterne
(gut)
bewegliches Board, verschiedene Tricks möglich, LED Räder
nur für Kinder
um die 47 €» Details
Razor RipStik Air
Razor RipStik Air Test
Streetboard, Waveboard4.5 Sterne
(sehr gut)
Eigengewicht, Größe, 360 Grad Lenkdeck, Rutschfestes Deck, Preis- Leistungsverhältnis
Maximale Gewichtsbelastung
um die 65 €» Details
  RipStik Air Waveboard
  RipStik Air Waveboard Test
Waveboard4 Sterne
(gut)
Ideal für Einsteiger, Leicht und kompakt, Wendiger Fahrspaß, Gut für Stunts geeignet, Preislich erschwinglich
Kritik an Rollen
um die 62 €» Details
  Speeron Snakeboard
  Speeron Snakeboard Test
Waveboard4 Sterne
(gut)
Montage, Leuchträder, Härte der Räder, Qualität, Preis
Geringes Nutzergewicht, Größe
um die 33 €» Details
  EiDevo Waveboard Pink
  EiDevo Waveboard Pink Test
Waveboard4 Sterne
(gut)
Erschwingliches Board, Ideal für Kinder, Leicht und wendig, Solide Qualität, Leuchtende Räder
Könnte robuster sein
um die 56 €» Details
Streetsurfing Street Surfing Wooden Waveboard WA
Streetsurfing Street Surfing Wooden Waveboard WA Test
Waveboard4.5 Sterne
(sehr gut)
Kugellager, Natürliche Materialien, Rutschfeste Oberfläche, Härtegrad der Räder
Preis, Anfällig für Kratzer
um die 89 €» Details
FunTomia Waveboard
FunTomia Waveboard Test
Waveboard4.5 Sterne
(sehr gut)
LED Rollen, Kugellager, Hohe Belastbarkeit, Für alle Altersgruppen, 360 Grad drehbare Räder
Teilweise Materialfehler
um die 55 €» Details
MAXOfit Waveboard Pro XL
MAXOfit Waveboard Pro XL Test
Waveboard4 Sterne
(gut)
Kugellager, Hochwertige Materialien, Größe, Maximale Gewichtsbelastung, Sehr gutes Preis- Leistungsverhältnis
Höheres Eigengewicht
um die 55 €» Details
Die Daten stammen vom 23.10.2021.

Lesen Sie jetzt weiter:

Bitte bewerten Sie diesen Artikel:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (55 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Waveboards – die etwas anderen Skateboards für mehr Fahrspaß
Loading...

Kommentar veröffentlichen