Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Skateboarding lernen – so geht’s

Dregs SkateboardsJeder Profi hat mit dem Skateboard einmal klein angefangen. Dabei sieht das Skateboarding im ersten Moment so leicht ist, erfordert aber ein wenig Übung. Dabei können allerdings schon vor dem eigentlichen Fahren einige Tipps und Tricks beachtet werden, wie Sie das Training dann effektiv umsetzen können. Zum Lernen des Skateboardings gehört auch das Tragen der passenden Schutzkleidung. Werden all diese Faktoren gemeinsam berücksichtigt, verzeichnen Sie schnell erste Erfolge und haben Spaß am Fahren mit dem eigenen Skateboard. Welche Tipps das sind, sehen Sie im folgenden Ratgeber.

Vorbereitungen treffen                                                     

Skateboarding lernen – so geht’sBevor Sie sich das erste Mal auf das Skateboard schwingen, sollten einige Vorkehrungen getroffen werden. Im ersten Schritt sollten Sie sich für ein passendes Skateboard entscheiden. Das Skateboard kann verschiedene Formen annehmen – je nachdem, für welches Einsatzgebiet Sie das Skateboard einsetzen möchten. Wenn Sie beispielsweise als Anfänger ein neues Board kaufen möchten, sollten Sie darauf achten, dass das Skateboard möglichst einfach aufgebaut ist. Das Deck selbst sollte nicht gewölbt sein und auch die Achsen sollten so eingestellt sein, dass Bewegungen nur schwer umgesetzt werden. Das mag zwar seltsam klingen, ist aber gerade für den Neuling enorm wichtig. Im ersten Schritt ist es beim Training nämlich wichtig, dass Sie erst einmal sicher auf dem Board stehen. Da ist es nicht förderlich, wenn das Board besonders flexibel ist und sich die Achsen sehr leicht biegen lassen. Welches Skateboard Sie letztlich kaufen, liegt an Ihnen. Auch die Form des Decks ist lediglich dafür entscheidend, für welchen Einsatz Sie trainieren möchten. Ein Short Board wird gern für Tricks angewendet, während ein Longboard eher für längere Fahren gedacht ist.

Haben Sie sich für ein Skateboard-Modell entschieden, sollte die passende Schutzkleidung getragen werden. Es ist enorm schwer, in den ersten Momenten nicht hinzufallen. Damit Sie sich dann keine schweren Verletzungen zuziehen, ist der Griff zur Schutzkleidung wichtig.

Tipp: Hier gibt es Protektoren und Helme, mit denen Sie sich ausstatten können. Kümmern Sie sich zudem um passende Schuhe mit einer flachen Sohle. Die flache Sohle ist deshalb so wichtig, damit Sie auch den optimalen Grip auf dem Griptape vom Deck des Skateboards haben. Durch die raue Oberfläche haften glatte Schuhe besser, als wenn die Sohle strukturiert wäre.

Haben Sie alle wichtigen Anschaffungen gemacht, ist der Blick ins Internet wichtig. Hier finden Sie zig Videos, mit denen Sie die ersten Schritte einsehen können. Auch können Videos der eigenen Motivation helfen, denn gerade beim Skateboarding ist es enorm wichtig, dass Sie nicht sofort aufgeben. Das Training sollte stets fortgeführt werden, auch wenn Sie keine Erfolge verzeichnen sollten. Bleiben Sie also am Ball!

Der erste Gang auf das Skateboard

Suchen Sie sich eine ebene Betonfläche, die möglichst ohne Risse ist. Auch sollte darauf geachtet werden, dass Sie genügend Platz haben, damit Sie keine umstehenden Menschen stören. Jetzt sollte es der erste Schritt sein, dass Sie sich mit beiden Füßen fest auf das Board stellen. Die Füße müssen parallel stehen, um einen ersten Eindruck zu erhalten. Können Sie diese Übung problemlos durchführen, versuchen Sie herauszufinden, welcher Fuß der Standfuß ist. Um mit einem normalen Skateboard voran zu kommen, stoßen Sie sich mit einem Fuß ab, während der andere Fuß fest auf dem Skateboard steht. Ist der linke Fuß der sogenannte Standfuß, dann wird diese Haltung als reguläre Stellung bezeichnet. Sie stoßen sich mit dem rechten Fuß ab, während der linke Fuß im vorderen Bereich des Skateboards steht.

Ist der rechte Fuß der Standfuß, dann wird dies als Goofy-Stellung bezeichnet. Hier stoßen Sie sich mit dem linken Fuß ab, während der rechte Fuß im vorderen Bereich des Skateboards steht.

Vor- und Nachteile von Skateboarding

  • Skateboarden macht in erster Linie einfach Spaß. Sie sind an der frischen Luft, können Ihre Umgebung erkunden und lernen dabei meistens sogar noch spannende Menschen kennen.
  • Vor allem wenn Sie kein Teenager mehr sind, ist Skaten eine tolle Möglichkeit, um den Alltag hinter sich zu lassen und endlich mal wieder richtig frei zu sein.
  • Auch Ihre Muskulatur wird es Ihnen danken.
  • Mit der richtigen Schutzbekleidung als Zubehör ist das Verletzungsrisiko gering.
  • Mit einem Skatebaord darf nicht am Straßenverkehr teilgenommen werden.

Die ersten Fahrversuche machen

Tipp Hinweise
Tempo bekommen Haben Sie sich für einen Standfuß entschieden und können Sie bereits sicher auf dem Board stehen, können erste Fahrversuche gestartet werden. Die Fahrversuche beginnen damit, dass Sie sich auf ebener Fläche mit dem jeweiligen Fuß abstoßen, um somit an Geschwindigkeit zu gewinnen. Machen Sie ruhig große Schritte beim Stoßen und verzichten Sie auf kleine Schritte. Diese gewöhnen Sie sich gerade im ersten Moment zu schnell an und sollten nachher verhindert werden, da mit vielen kleinen Schritten zu viel Energie verschenkt wird.
Gleichgewicht halten Befinden Sie sich jetzt im Fahren, beginnt der schwierige Teil des Skateboardings. Sie müssen jetzt die Füße seitlich parallel zueinander stellen, ohne das Gleichgewicht zu verlieren. Zwar können Sie den Fuß nach vorne gerichtet auf dem Board lassen, haben somit aber kein Gefühl im Skateboard und können Drehungen nur sehr schwer durchführen.
Richtung wechseln Haben Sie aber erst einmal den Dreh raus und können die Füße während der Fahrt parallel zueinander stellen, haben Sie das größte Hindernis überwunden. Jetzt können Sie den Versuch starten, dass Sie das Gewicht des Oberkörpers verteilen und sich nach vorne und hinten neigen. Je nach Neigung werden Sie bemerken, dass Sie die Richtung wechseln. Mit dem Wechseln der Richtung können Sie auch erste Strecken fahren, die nicht einfach in gerader Richtung gefahren werden müssen. Verzichten Sie aber gerade am Anfang auf Abhänge, denn das Fahren mit Neigung kann selbst den Profi vor unvorhergesehene Probleme führen. Gerade wenn Sie einen Abhang hinab fahren und hier plötzlich ein Hindernis auftaucht, müssen Sie blitzschnell reagieren, damit kein Unfall geschieht. Üben Sie also auf ebenen Flächen mit viel Platz. Erst nach einigen Tagen sollte die Intensität und Schwierigkeit des Trainings gesteigert werden.

Mit steigernder Intensität können Sie sich auch nach einigen Wochen an erste Tricks wagen. Allerdings sollten Sie sich im Vorfeld gut informieren, welche Tricks für den Neuling geeignet sind. Seien Sie sich aber darüber im Klaren, dass gerade das Ausüben von Tricks in den ersten Moment sehr kompliziert ist und für Frust sorgen kann. Bleiben Sie also am Fahren, auch wenn Sie die Motivation verlassen sollte. Das Üben von Tricks kann aber nicht nur über Internetvideos und Anleitungen gelernt werden. Auch das Fahren zusammen mit erfahrenen Skateboard Fans kann helfen, damit Sie die Übung richtig durchführen. Suchen Sie sich also Personen, mit denen Sie gemeinsam trainieren können oder von denen Sie lernen können. Gerade das Lernen von anderen Personen ist sehr ergiebig, wie einige Erfahrungsberichte beweisen.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (26 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen