Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Dämpfung beim Skateboarding mit den richtigen Skateschuhen

Antiz SkateboardsDie Kleidung ist bei einem Skateboard ebenso wichtig wie das eigentliche Skateboard. Wenn Sie keine passende Schutzkleidung haben, können Sie vom Board fallen und sich teils schwere Verletzungen zuziehen. Haben Sie allerdings die falschen Schuhe an, können ebenfalls ähnliche Ereignisse entstehen – zudem ist es so, dass bei falschen Schuhen das Fahren auf die Gelenke gehen kann. Wie das sein kann und welche Bedeutung Skateschuhe beim Fahren haben, verrät Ihnen der folgende Ratgeber.

Skateschuhe als wichtiges Utensil

Dämpfung beim Skateboarding mit den richtigen SkateschuhenWenn Sie sich ein Skateboard kaufen und mit diesem Board auch längere Zeit fahren wollen, dann sollten Sie sich im Vorfeld überlegen, welcher Schuh der richtige ist. Es gibt im Online Shop eine Vielzahl unterschiedlicher Schuhe. Einige Schuhe sind hoch geschnitten, wobei andere Schuhe sehr tief geschnitten sind. Beispielsweise die Vans gehören zu den Schuhen, die oft als tief geschnittene Schuhe gelten. Die Schuhe haben damit aber nicht einfach nur einen modischen Aspekt, sondern unterscheiden sich auch in den Eigenschaften, die Sie auf dem Skateboard bemerken.

So ist es beispielsweise enorm wichtig, dass Sie bei einem Skateboard keine strukturierte Sohle wählen. Die Sohle vom Skateschuh – egal ob hoch oder tief geschnitten – muss glatt sein, damit das Griptape die Aufgabe erfüllen kann, dass Sie förmlich auf dem Skateboard kleben. Die anderen Merkmale sind aber ebenso wichtig. In den nachfolgenden Zeilen sehen Sie, worauf Sie beim Kauf eines Skateschuhs achten können.

Die Schuhsohlen vom Skateschuh

Wie bereits erwähnt, kommt es bei einer Sohle darauf an, dass diese enorm glatt ist. Dabei ist nicht wichtig, dass die Unterseite vollkommen eben ist. Es ist aber wichtig, dass keine starke Strukturierung vorhanden ist, sodass nur gewisse Teile der Sohle den Boden berühren. Ein Laufschuh oder ein Wanderschuh sind ungeeignet zum Fahren, da Sie hier zu wenig Haftung auf dem Griptape haben.

In erster Linie ist die Sohle also für die Haftung zuständig. Im zweiten Schritt bestimmt die Sohle aber auch, wie der eigene Schuh gedämpft ist. Die Sohle eines Schuhs ist in drei Teile aufgebaut – Außensohle, Mittelsohle und Innensohle. Die Außensohle definiert die Haltung auf dem Board und bestimmt den sogenannten Grip. Zudem werden hier häufig auch Polster in die Außensohle eingebaut, die schockabsorbierend sein sollen. Die Außensohle kann einfach und vulkanisiert gefertigt sein. Haben Sie eine einfache Sohle – eine Cup-Sohle – dann ist die Sohle besonders stark verbaut. Das bedeutet, dass der Schuh enorm robust ist und eine hohe Langlebigkeit aufweist. Allerdings haben Sie hier meist ein schlechteres Gefühl für das Skateboard. Die vulkanisierten Sohlen sind dünner und erlauben dem Träger, dass er ein besseres Gefühl für das Board bekommt. Allerdings hat diese Eigenschaft den Nachteil, dass die Schuhe schneller verschleißen. Als Anfänger eignen sich die Cup-Sohlen. Später sollte darüber nachgedacht werden, ob Schuhe mit dünnen Sohlen bestellt werden.

Die Mittelsohle ist der zweite Teil der Sohle. Hier spielt sich die eigentliche Dämpfung des Schuhs ab. Die Mittelsohle bestimmt, wie hoch der Schuh letztlich ist. Wird eine dicke Zwischensohle genutzt, werden hier meist Gelpolster oder dämpfende Materialien aus Kunststoff eingesetzt. Die Mittelsohle ist meist der Bereich, der von den verschiedenen Herstellern am meisten gelobt wird. Hier haben Hersteller verschiedene Technologien entwickelt, mit denen sie um die Gunst der Kunden werben.

Tipp: Wem die eigene Dämpfung nicht ausreicht, kann sich im Online Shop auch eine separate Innensohle bestellen. Die Innensohle wird in Form von Einlagen verkauft und gehört nicht immer zwangsläufig zum Skateschuh. Mit ihr können Sie beispielsweise Schweiß aufnehmen oder den Fuß an den Stellen schützen, die vielleicht außerordentlich gestützt werden müssen. Gerade Personen mit einer Fehlhaltung benötigen solch eine Sohle.

Die Höhe des Schuhs

Es wurde bereits erwähnt, dass die Skateschuhe in unterschiedlichen Höhen gefertigt sein können. Dabei gibt es meist drei unterschiedliche Arten von Schuhen – die tiefen, die mittleren und die hohen Schuhe. Die tiefen Schuhe zeichnen sich dadurch aus, dass sie besonders leicht sind und dadurch ideal für Tricks sind. Allerdings ist der Knöchel hier nicht gestützt, was bei Anfängern dazu führen kann, dass sie umknicken. Die hohen Schuhe dagegen sind so gebaut, dass Sie den Knöchel umschließen und ein Umknicken verhindern. Zudem halten die Schuhe gerade an kalten Tagen wärmer, was wiederum für die Schuhe spricht. Tricks können hier aber schwerer durchgeführt werden. Die mittleren Schuhe bilden die Zwischenlösung. Hier wird der Knöchel nicht vollständig umschlossen, ist aber dennoch so gepolstert, dass das Umknicken erschwert wird.

Welchen Schuh Sie letztlich wählen, liegt an Ihnen. Gerade an kalten Tagen empfiehlt sich der hohe Schuh, während im Sommer eher der tiefe Schuh zu bevorzugen ist. Als Anfänger ist sicherlich der mittlere Schuh die beste Wahl!

Das Material der Skateschuhe

Das Außenmaterial eines Schuhs ist ebenso wichtig, wie die Dämpfung durch die Sohle.

Material Hinweise
Velourleder Die verbreitete Art des Materials ist das Velourleder. Hiermit wird ein Leder bezeichnet, welches außen sehr rau ist. Die raue Oberfläche hat den Vorteil, dass der Schuh sehr robust wird. Selbst wenn Sie den Schuh sehr stark beanspruchen, werden Schmutzpartikel nicht so schnell bemerkt, als wenn Sie zum Schuh aus glatten Leder greifen würden. Das Leder ist langlebig und hat den Vorteil, dass es mit der Laufzeit weicher wird. Sie gewöhnen sich also immer mehr an den Schuh und somit wird das Tragen mit der Zeit immer angenehmer.
glattes Leder Anders sieht es da aus mit dem glatten Leder. Dieses Leder sieht zwar sehr edel aus, ist aber sehr anfällig gegenüber Schmutz und Kratzern. Schon kleine Schnitte im Leder fallen direkt auf und mindern die Optik vom Schuh. Der Schuh wird allerdings auch weicher, je länger Sie den Skateschuh tragen. Diese Eigenschaft spricht allgemein für einen Skateschuh aus Leder – egal ob glatt oder rau.
Canvas Alternativ dazu gibt es auch die Schuhe, die mit Textil versehen sind. Das Canvas-Material ist dabei besonders beliebt, da es sehr resistent gegenüber Schmutz und Kratzern ist. Die Schuhe haben ein leicht geringeres Gewicht, als wenn Sie den Schuh aus Leder bestellen würden. Zudem können diese Schuhe besser atmen, was Ihnen gerade das Fahren im Sommer erleichtert. Leider sind diese Schuhe nicht so langlebig, als wenn Sie einen Schuh aus Leder nehmen würden. Die rauen Lederschuhe gehören zu den langlebigsten Modellen auf dem Markt. Weiterer Vorteil der Textilschuhe: Diese Schuhe haben nicht nur ein geringeres Gewicht, sondern überzeugen in einem Testbericht auch durch kleinere Preise. Wer also einen günstigen Schuh zum Fahren mit dem Skateboard sucht, greift zum Schuh aus Textilfasern!

Vor- und Nachteile der richtigen Skateschuhe beim Skateboarding

  • Dank der glatten Sohlen ist der Halt auf dem Grip Tape deutlich besser, woraus ein besseres Fahrgefühl resultiert.
  • Gute Skateboard-Schuhe sind teuer. Noch günstiger sind viele Modelle im Sale.
  • Viele Skateschuhe sind waschbar, wodurch es auch nicht schlimm ist, wenn sie mal schmutzig werden.
  • Glattes Leder ist sehr anfällig gegenüber Schmutz und Kratzern, wodurch die Schuhe schnell nicht mehr so toll aussehen können. An der Dämpfung mangelt es natürlich trotzdem nicht.

Die Pflege der Skateschuhe

Haben Sie sich für einen Schuh entschieden, sollten Sie den Schuh auch regelmäßig reinigen. Die Dämpfung der Schuhe kommt von der Sohle – hier ist es ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr möglich, dass Sie die Dämpfung erneuern. Merken Sie, dass der Schuh an Leistung verliert, sollte über eine Neuanschaffung nachgedacht werden. Schmutz können Sie aber sehr einfach entfernen. Wenn Sie die Schuhe von Schmutz befreien möchten, sollten Sie den Dreck nicht abreiben, sondern tupfende Bewegungen machen. Somit verhindern Sie, dass Sie den Schmutz versehentlich in das Material einreiben. Verzichten Sie auch auf Putzmittel. Greifen Sie zu klarem Wasser, wenn Sie den Schuh reinigen wollen. Wer dennoch Reinigungsmittel nutzen möchte, kann den Schuh mit Kernseife bearbeiten, anschließend mit klarem Wasser abspülen und in der Sonne trocknen lassen. Chemikalien sind bei einem Schuh nicht zu empfehlen!

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen